Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgemein

Hans Löw

Hamburg, Ende Mai 2020.
Wir erinnern unsere Namen aus unbeschwerten Kindertagen.
In der Wanne: Snah Wöl
Hinter der Kamera: Htide Dleh
Am Licht: Anirahtak Ssorkom

Schreib einen Kommentar

Aylin Tezel

Berlin, Juni 2020.
Covid 19 beschert uns eine wilde Zeit.
Die Schauspielerin ist vorübergehend zurück aus London.
Ich fotografiere inmitten kostbarer Antiquitäten.
Dann läuft es anders als geplant.
Aylin pur.

 

3 Kommentare

Jonas Burgert

Ein Besuch im Atelier des Malers, Berlin 2019.
Schon beim Eintreten habe ich dieses Wow-Erlebnis.
Alles ist imposant, der Raum, die Bilder, der Maler, ein König in seinem Reich.
Ich brauche eine gefühlte Ewigkeit um zu entscheiden
welches die besten Perspektiven sein könnten.
Und wenn ich jetzt ein Bild entführte?

Schreib einen Kommentar

Alessija Lause

  Berlin Friedenau, Ende Oktober 2019.
Wir sitzen uns gegenüber, keine Eile, kein Stress.
Ein Blick auf die Schauspielerin durch die Kamera, alles ist spiegelverkehrt.
Lachen macht glücklich.
Wenn es doch immer so einfach wäre.

 

 

Schreib einen Kommentar

Devid Striesow

Volksbühne Berlin, Februar 2019
Draußen ist es kalt und ungemütlich.
Ich schaue aus dem Fenster.
Graupel und Grau.
Ich fotografiere Devid kurz vor seiner Generalprobe zu „Unendlicher Spaß“.
Ein Vierstundenstück.

Kommentare geschlossen

Ilan Stephani

Ein Endsommertag im August 2019
Ich habe DAS GRETCHEN bei mir zu Gast.
DAS GRETCHEN hat die Autorin Ilan Stephani zu Gast.
Sie sprechen über ein Grundbedürfnis des Menschen, die Berührung.
Ich schaue tief, als ich Ilan mit meiner Kamera berühre.

Kommentare geschlossen

Sebastian Niemann

München im September 2019
Der Regisseur ist auf Locationsuche für sein neues Projekt
„Hui Buh, das Schloßgespenst 2“.
Wir treffen uns ausgerechnet auf einem Friedhof.

„Ich habe noch so viel vor, der Tod wird warten müssen“ flüstert Sebastian.

Kommentare geschlossen

Raphael Beil

Frühling 2018
Eine Autostunde von Berlin entfernt.
Es ist still, eine Oase.
Raphael arbeitet an einem großen Stein, versunken in sein Werk.
Ich spüre, daß es etwas Zeit brauchen wird,
den Bildhauer von seinem Stein wegzulocken.
In der Ruhe liegt die Kraft.

Kommentare geschlossen